News Ticker
Damenrad
Ein Ladybike – brauche ich das wirklich?
8. Juni 2017
Gangschaltung

Die Gangschaltung am Rennrad: Elektronisch oder mechanisch?

Lesedauer: 5 Minuten

RennradWer kennt das nicht? Die Ausfahrt auf dem Rennrad läuft mal wieder super, Du bist heute gut drauf und fährst mit Deiner idealen Trittfrequenz. Es liegen schon etliche Kilometer auf flacher Strecke hinter Dir und nun kommt der erste Berg. Auch den möchtest Du konstant und schnell attackieren. Doch dann verpasst du den richtigen Schaltmoment und musst Deine Trittfrequenz verlangsamen, um Schalten zu können. Dabei verlierst Du wertvolle Sekunden, was Dich ein wenig ärgert. Mit einer elektronischen Gangschaltung wäre Dir das nicht passiert… 

Du bist fit, läufst regelmäßig oder fährst vielleicht schon etwas Fahrrad? Doch obwohl Deine Freunde Dich schon seit einiger Zeit zu überreden versuchen, mit ihnen Rennrad zu fahren, hast Du Dich noch nicht getraut. Als ‚Neuling’ hast Du Respekt vor dem Schalten, denn was muss man nicht alles dabei bedenken. Die Kettenstellung muss immer richtig sein, damit die Kette nicht abfliegt. Wie soll man dabei das Fahren genießen können? Doch mit einer elektronischen Schaltung brauchst Du Dir um solche Dinge keine Gedanken machen…

Wir leben in einer Zeit, in der vieles durch Elektronik verbessert und automatisiert wird. So wurde auch eine Gangschaltung entwickelt, die mittels Elektronik schaltet und dadurch signifikante Vorteile bietet.

Schalten unter Vollgas

Einer der großen Pluspunkte gegenüber den herkömmlichen mechanischen Schaltsystemen: Auch unter Last – sprich, wenn man mit Vollgas unterwegs ist, wie zum Beispiel am Berg – und bei extremen Wetterbedingungen, funktioniert die elektronische Schaltung einwandfrei und klaglos. Die Elektronik legt den gewünschten Gang exakt ein, man kann sich auf den Schaltvorgang 100%ig verlassen.

Geräuschlos ohne Kettenschleifen

Selbst die modernste Schaltung macht gerne mal Geräusche, da bei der großen Ganganzahl die Kette schräg laufen kann und am Umwerfer schleift. Hier hilft die Elektronik: Das Schaltwerk und der Umwerfer der strombetriebenen Schaltung justieren sich automatisch, um ein absolut geräuschfreies Fahren zu ermöglichen. Egal in welchem Gang man fährt, man hört kein Schleifen oder Rasseln der Kette.

Nur leicht „antippen“

Während wir den Schalter der mechanischen Schaltung noch komplett durchdrücken müssen, bietet die elektronische Schaltung den Luxus, dass sie nur durch leichtes Antippen des Schalters schnell und präzise schaltet. Unser Energieaufwand wird somit um einiges reduziert.

Auch wenn die Hände mal Nass sind oder man Winter-Handschuhe trägt, ist das leichte Anstupsen der Schaltung eine Erleichterung im Schaltvorgang.

Gerade für kleinere Händen ist die elektronische Schaltung eine Wohltat, denn Bremsen und Schalten kann eine Herausforderung für die Hände und Handgelenke sein.

Flexible Position

Vor allem für Zeitfahrer und Triathleten bieten die Schalttaster zahlreiche Möglichkeiten, die Gangschaltung an der bevorzugten Position am Aerolenker oder in einer anderen Griffposition zu bedienen. Hier ist sie im Vergleich zur mechanischen Schaltung, unübertreffbar.

Welche elektronischen Gangschaltungen gibt es?

Die SHIMANO Dura Ace Di2 und die SHIMANO Ultegra Di2 und die bieten technisch eine absolut ausgereifte Technik an. Vor allem im Profisport wird SHIMANO aufgrund der Zuverlässigkeit gerne eingesetzt und ist altbewährt und allzeitbekannt.

SRAM mit seiner eTap Gruppe, arbeitet per Funk mit einem verschlüsselten und absolut störungsfreien Signal. Dies ermöglicht eine äußerst einfache und schnelle Montage, da hier keine Kabel zu verlegen sind. Wer eine 11-fach SRAM Rennradgruppe bereits am Rad hat, kann diese sogar upgraden. Mit diesem dafür ausgelegten SRAM Red Etap kit Upgrade Set lässt sich die 11-fach Gruppe auf das neue Level heben. Schon ist das ganze Rennrad durch die kabellose Schaltung technisch und optisch erheblich aufgewertet. Es müssen nur die Teile angeschraubt und die Schaltung aktiviert werden. Einfach „plug and play“!

Wer nun Bedenken hat, dass ständig auf den Ladestand der eTap oder geachtet werden muss, kann beruhigt sein. Mit einer Akku-Ladung kommt man mindestens bis zu 1.000 Kilometer weit, auch bei sehr vielen Schaltvorgängen. Da sind viele Tagesetappen ohne Steckdose drin. Außerdem dauert das Aufladen nur 45 Minuten.

Sollte der Akku dann doch einmal leer sein, bleibt das vordere Kettenblatt in seiner Position und hinten lässt sich trotzdem weiterschalten. Somit kommt man bequem nach Hause.

Am besten überzeugt Ihr Euch bei einer Probefahrt in unseren Stadler-Filialen mit Teststrecke von den seidenweichen und flotten Schaltvorgängen einer elektronischen Gangschaltung. Will man nun von einer mechanischen auf eine elektronische Schaltung umsteigen, sollte man sich bei unseren Fachleuten Rat holen. Auf Grund der unterschiedlichen Optionen laden wir Sie hierzu in unsere Filialen ein. Unsere Fachleute stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. In unserer Filiale in Berlin-Charlottenburg ist Herr Jaletzki Ihr Mann, wenn Sie eine umfangreiche Beratung für Ihre Gangschaltung am Rennrad möchten. In Prenzlauer Berg sprechen Sie am besten mit Herrn Binder.

Einmal und immer wieder

Natürlich haben sich in den letzten Jahrzehnten die immer weiter entwickelten mechanischen Schaltung mehr als bewährt. Und für ganz viele Rennradfahrer sind sie sicherlich auch ausreichend, denn sie machen einen guten Job. Jedoch hat die Erfahrung gezeigt, dass wer einmal mit elektrischer Schaltung gefahren ist, auf diesen Luxus nie wieder verzichten möchte. Nach dem Upgrade gibt es einfach kein Zurück mehr. – einziger Wehrmutstropfen: Der Preis.

Focus Paralane

Aber bei uns findet Ihr natürlich bereits voll ausgestattetete Rennräder mit elektronischer Schaltung zum Stadler bekannten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein absoluter Hammer ist hier das Focus Izalco RED eTap Disc , das in Deutschland entwickelt wurde. Das Izalco ist in dieser High Tech Ausstattung ungeschlagen und superleicht. Es ist absolut alltags- und renntauglich und hat alle innovativen Komponenten, die das Rennrad fahren so viel leichter, sicherer, schneller und komfortabler machen. Mit den hydraulischen Disc-Bremsen plus der schon beschriebenen Wireless-Schaltung bleibt das Focus serienmäßig unter 7 kg! Das Gegenstück, etwas günstiger, mit Shimano-Elektro-Schaltung wäre das Cannondale Synapse Carbon HiMod Ultegra Di2 Disc. Dieser Aero-Carbon-Renner besitzt beste Dämpfungseigenschaften, und macht dich mit seinen Carbon-Aerowheels auf langen Strecken garantiert schneller. Dazu die verzögerungsfreien Schaltvorgänge mit der elektronischen Di2-Schaltung! Bergab und vor Kurven kann man maximalen Speed stehenlassen, dank der Ausstattung mit bissigen Hydraulik-Disc!

Wer nun doch lieber bei den mechanischen Schaltungen bleibt, hat genügend Auswahl in allen Preisbereichen – und erhält ein Plus an Sicherheit durch die modernen Disc-Bremsen am Rennrad. Langstreckenliebhaber mit Hang zu Bewährtem sollten sich das Focus Paralane Ultegra mal zu Gemüte führen. Es ist auf jeden Fall ein Universalrad für jeden Marathonbegeisterten. Der Einsatzbereich ist durch den Highend-Carbonrahmen und die Ultegra-Disc riesig, und reicht von Rennen bis hin zu Touren auf Gravel. Wer in den Rennradsport erst hinein schnuppern möchte und noch die Ausgaben für Elektronik scheut, könnte sich mit dem Scott Speedster 30 Disc Auslauf anfreunden: ein schickes Super-Schnäppchen in der Einsteigerklasse. Für Frauen mit Liebe zur Sicherheit gebaut wird das Scott Contessa Solace 15 Disc. Der Performance-Carbonrahmen lässt den Puls schon durch seine Leichtigkeit und Eleganz höher schlagen, die Ultegra Discs bringen dann bei den Bremsmanövern den Puls ganz schnell wieder hinunter.

Wer optisches Understatement mag, checkt am besten das Cannondale CAAD 12 -105 Disc: der legendäre extrem leichte Aluminiumrahmen zeigt, was mit dem klassischen Rahmenmaterial möglich ist.

FAZIT: Einfach nur das Fahren genießen können

Eine elektronische Gangschaltung ist einfach genial. Da hat die elektronische Entwicklung eine Verbesserung geschaffen, die das Rennradfahren komfortabler macht. Dieser Komfort und die Freude am Fahren entschädigen für den schmerzhaften Anschaffungspreis.

Weiterführende Informationen

Individuelle Belegung der Schalttaster

Jeder hat seine individuellen Vorzüge beim Schalten. Mit Hilfe einer App kann man z.B. per Bluetooth über sein Smartphone die Belegung der Schalttaster festlegen und so individuell für sich anpassen. Zudem können Updates heruntergeladen und Service eingeholt werden. Mehr Informationen dazu findet Ihr hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons