News Ticker
Einsatzbereich und Spaßfaktor bestimmen Reifengröße und Federwege Kaufberatung Mountainbike – die Typen-Kunde
14. Januar 2017
SHIMANO STEPS
Elektrischer AntriebTeil 2: Das SHIMANO STEPS Antriebssystem
20. Januar 2017
Bosch Motor

Bosch Motor Active Line

Elektrischer Antrieb Teil 1: E-Bike mit Bosch Motor

Lesedauer: 3 Minuten

E-Bikes liegen im Trend. Sie werden immer besser und immer beliebter. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV) könnten 560.000 verkaufte E-Bikes in 2016 in Deutschland schon 12,5 % ausmachen. Für 2016 lagen die Schätzungen für verkaufte E-Bikes in Europa bei 2 Millionen. „Langfristig halten wir einen E-Bike-Anteil von 30 bis 40 Prozent am gesamten Fahrradmarkt für realistisch.“, sagt Claus Fleischer, Leiter des Produktbereichs Bosch eBike Systems, der Stuttgarter Zeitung.de.

Da sich bei E-Bikes alles um Motoren, Antriebsysteme und deren Leistung dreht, stellen wir Euch in einer dreiteiligen Serie die drei meist verbreiteten Motoren vor. Moderne E-Bikes nutzen größtenteils einen Mittelmotor. Fahrräder mit Mittelmotor haben den Schwerpunkt in der Mitte und fahren sich dadurch stabiler. Neben den technischen Daten ist die unkomplizierte Bedienung eine gefragte Eigenschaft bei den Motoren. In dieser Artikel-Reihe stellen wir die Antriebssysteme der führenden Hersteller Bosch, Brose und SHIMANO genauer vor und wir fangen mit Bosch Motoren an.

Bosch ist seit Jahren mit seinen bewährten Antriebssystemen auf dem Markt vertreten. Mittlerweile bietet die Firma drei Antriebssysteme und drei Bedieneinheiten/Displays an. Es gibt Motoren für Alltagsfahrer, für sportliche Radler und einen sehr leistungsstarken Antrieb, der vor allem für E-Mountainbikes entwickelt wurde.

Der Fahrer bestimmt die Leistung

E-Bike

Mit dem E-Bike durch die Natur

Gängigste Form des E-Bikes ist das Pedelec, bei dem der Motor den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt. Diese Unterstützung liefert der Motor nur, wenn in die Pedale getreten wird. Wie stark der Motor antreibt, hängt zum einen von der gewählten Unterstützungsstufe ab, zum anderen von der Kraft, mit der in die Pedale getreten wird, außerdem von der Fahrsituation. Bei den Bosch-Motoren messen drei Sensoren mehr als 1000 mal pro Sekunde das Drehmoment, die Geschwindigkeit und die Beschleunigung. Aus diesen Werten errechnet die Steuerelektronik den Grad der Unterstützung. Je kraftvoller der Motor arbeitet, desto geringer ist die Reichweite des Fahrrads.

Alle Bosch-Motoren stellen dem Nutzer vier Unterstützungsstufen zur Wahl: „Eco“, „Tour“, „Sport“ und „Turbo“. In der niedrigsten Stufe „hilft“ der Motor mit 40% (Active Line) beziehungsweise 50% der vom Fahrer aufgebrachten Kraft. Ideal, um gemächlich flache Strecken zu bewältigen und dabei von einer sehr großen Reichweite zu profitieren. Im schnellen „Turbo“-Modus sinkt die Reichweite, dafür steuert der Motor bei der Active Line 225% (Nabenschaltung) beziehungsweise 250% (Kettenschaltung) bei. Bei der Performance Line sind es 260% beziehungsweise 275%, die Performance CX Line liefert 300% Leistung.

Für jeden Einsatzzweck der passende E-Bike Bosch Motor

Die Bosch Active Line ist für den Einsatz im Alltag gemacht. Der Antrieb ist sanft und wahlweise mit Rücktrittbremse verfügbar, die viele Radfahrer nach wie vor bevorzugen. Die Performance Line ist ein leiser universeller Antrieb für sportliche Fahrer. Schon wenn der Fahrer mit niedriger Trittfrequenz in die Pedale tritt, liefert er die volle Unterstützung. Jüngstes Mitglied der Bosch-Antriebsfamilie ist die Performance Line CX. Dieser leistungsstärkste Motor wurde vor allem für Mountainbiker entwickelt. Er bietet eine sportliche Beschleunigung und ein hohes Drehmoment von bis zu 75 Nm. „Direct Flow“ nennt Bosch eine Technologie, dank der die Unterstützung des Motors schon beim ersten Tritt in die Pedale einsetzt. In technischen Passagen beim Mountainbiken ist das wichtig, beim Anfahren in steilen Anstiegen oder beim Beschleunigen aus der Kurve. Außerdem ist dieser Antrieb sehr kompakt gebaut, wodurch das Mountainbike große Bodenfreiheit bietet und mit kurzen Kettenstreben konstruiert werden kann. Die garantieren eine hohe Wendigkeit, eine Eigenschaft, die bei Mountainbikern gefragt ist. Die Performance Line CX und die Performance Line Speed, die bis 45 km/h unterstützt, können übrigens nicht mit Nabenschaltungen kombiniert werden.

Den passenden Bordcomputer nutzen

Bosch Motor

Der Bordcomputer ‚Nyon‘ von Bosch

Bosch selbst bietet drei Bordcomputer für seine Antriebssysteme an. Je nach Bedarf stellen sie eine unterschiedliche Zahl von Funktionen zur Verfügung und sind unterschiedlich groß. Der „Nyon“ ist nicht nur Bordcomputer, sondern Navigations- und Trainingscomputer. Er kann mit dem Smartphone gekoppelt und so individualisiert werden. Die zur Wahl stehenden Unterstützungsstufen können beim „Nyon“ individuell definiert werden. Das Gerät kann vorgegebenen GPS-Routen folgen oder selbst navigieren und berücksichtigt bei der Berechnung der Reichweite auch die Topografie der Strecke. Außerdem erfasst das Gerät Trainingsdaten und Fitness, es kann dafür mit einem Pulsgurt gekoppelt werden.

Der „Intuvia“ ist eine Informations- und Bedienzentrale für das Antriebssystem. Das Gerät zeigt alle wichtigen Informationen, darunter die gewählte Fahrstufe und die Reichweite. Seine separate Schaltzentrale wird neben dem Griff am Lenker montiert, so dass mit dem Daumen zwischen den Fahrmodi gewechselt werden kann, ohne die Hand vom Lenker zu nehmen. Ideal für alle, die auf Navigation und Fitnessdaten verzichten wollen, aber Wert auf ein großes gut abzulesendes Display legen.

Bosch Motor

Der Bosch Bordcomputer ‚Purion‘

Für sportliche Radfahrer, die keinen großen Radcomputer über dem Vorbau wollen, bietet Bosch die neue Bedieneinheit „Purion“ an. Sie ist Bedieneinheit und Display in einem, wird direkt neben dem Griff am Lenker montiert und zeigt auf einen Blick die wichtigsten Informationen.

Automatisch schalten

„Eshift“ ist eine integrierte elektronische Schaltlösung, die Bosch für die Performance Line und Active Line sowie die Bedieneinheiten „Intuvia“ und „Nyon“ anbietet. Sie ist in Varianten für die elektronischen und automatischen Schaltsysteme von NuVinci, Shimano und Sram erhältlich und sorgt für sanfte, materialschonende Schaltvorgänge, indem der Motor beim Schalten kurz gedrosselt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons