News Ticker
Bosch Motor
Elektrischer Antrieb Teil 1: E-Bike mit Bosch Motor
17. Januar 2017
Rennrad kaufen
Kaufberatung: Welches Rennrad steht mir? Eine kleine Typenkunde.
24. Januar 2017
SHIMANO STEPS

SHIMANO STEPS DU-E6001

Elektrischer AntriebTeil 2: Das SHIMANO STEPS Antriebssystem

Lesedauer: 3 Minuten

Motoren und Antriebssysteme spielen bei E-Bikes eine große Rolle, denn sie sind das Herz der (Tret-)Unterstützung. Doch worin unterscheiden sich die Motoren der verschiedenen Herstellen eigentlich? In unserer dreiteiligen Serie stellen wir Euch die Motoren von Bosch, SHIMANO und Brose vor. In diesem Artikel dreht sich alles um das Antriebssystem ‚SHIMANO STEPS‚.

2013 stellte der japanische Komponentenriese SHIMANO sein erstes eigenes Antriebssystem E6000 für E-Bikes vor, das in erster Linie für die Verwendung an City- und Tourenbikes entwickelt wurde. Neben dem ursprünglichen E6000-Motor gibt es inzwischen den E6010 mit Rücktrittbremse und den E6001 mit „Light Offroad“-Modus, der auch mit Kettenschaltungen funktioniert. Aktuell angekündigt ist der SHIMANO STEPS E8000-Antrieb, der speziell für die Verwendung am Mountainbike konzipiert ist und in Kürze auf den Markt kommen wird. Das Antriebssystem bei SHIMANO umfasst den Motor samt Steuerung, die Bedieneinheit und das Display. SHIMANO empfiehlt die Kombination mit eigenen Schaltungen. Möchte man elektronische Schaltungen nutzen, ist sie sogar Pflicht. Sensoren erfassen beim SHIMANO-System verschiedene Parameter und stellen so eine der Fahrsituation entsprechende Unterstützung bereit, wobei der Fahrer grundsätzlich aus drei Modi wählen kann.

Drei Unterstützungsmodi bei SHIMANO STEPS

shimano steps

Der SHIMANO STEPS Fahrradcomputer

Die SHIMANO-Systeme stellen drei Unterstützungsstufen zur Wahl: „Eco“, „Normal“und „High“ heißen sie bei der E-6000-Reihe und „Eco“, „Trail“ und „Boost“ beim E-8000-System. Der „Boost“-Modus unterstützt den Fahrer mit 300% der aufgebrachten Trittkraft, für die beiden unteren Modi macht SHIMANO keine Angaben. Die E-6000-Serie steuert 70% (Eco), 50% (Normal) und 230% (High) bei. Wie bei allen E-Bike-Motoren gilt auch bei SHIMANO: je höher die Unterstützungsstufe, desto höher der Energieverbrauch und desto geringer die Reichweite. Wer eine längere Tour plant, sollte deswegen den Unterstützungsmodus der Strecke anpassen und die hohen Stufen nur gelegentlich, etwa in steilen Anstiegen, einsetzen. Die SHIMANO-Antriebe sind übrigens ausschließlich für Pedelecs gebaut, ihre Motorunterstützung endet bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h.

Intuitive Bedienung

Der SHIMANO STEPS-Fahrradcomputer der E6000-Reihe wird über Tastschalter bedient, wie sie von SHIMANOs elektronischen Di2-Schaltungen bekannt sind. Die ringförmige Bedieneinheit wird direkt neben dem Griff am Lenker montiert. Der zugehörige SHIMANO STEPS-Fahrradcomputer zeigt verschiedene Werte an – neben den üblichen Fahrradfunktionen sind das die Reichweite und der Ladestand des Akkus sowie – bei elektronischen Di2-Schaltungen – der gewählte Gang. Die komfortable automatische Schaltoption bietet SHIMANO ebenfalls an. Auf Grundlage von Trittfrequenz und Geschwindigkeit übermittelt das SHIMANO STEPS-System der Di2-Nabenschaltung, in welchen Gang geschaltet wird. Beim Schaltvorgang wird die Kettenspannung kurz reduziert, wodurch dieser sanft und materialschonend ausfällt. Beim Ampelstopp schaltet das System automatisch in einen niedrigen Gang, sodass man bequem anfahren kann.

Der E8000-Antrieb wird über den sogenannten „Firebold“-Schalter bedient, welcher der SHIMANO XT-Di2-Serie entstammt. Der ist an der linken Seite des Lenkers montiert und orientiert sich in der Bedienlogik an der Schaltung. Dort wechselt man mit dem unteren Hebel in einen leichteren Gang, beim Motor erhöht man damit die Unterstützungsstufe. Das zugehörige LCD-Display wird rechts unter dem Lenker montiert und informiert über die gewählte Unterstützungsstufe, den Ladezustand und – bei Di2-Schaltungen – über den gewählten Gang

Klein und kompakt

shimano-stepsSchon der Motor aus der E-6000-Reihe fällt sehr klein und kompakt aus, beim E8000 hat SHIMANO nochmals Gewicht und Volumen reduziert! Dazu wurde die Achse weiter nach hinten gesetzt, so können die Fahrradhersteller Mountainbikes mit sehr kurzen Hinterbauten realisieren. Dadurch werden diese sehr wendig, außerdem bieten sie aufgrund der kleinen Motoren viel Bodenfreiheit. Ein weiterer Vorteil des schlanken Motors ist der gegenüber „normalen“ Rädern unveränderte seitliche Abstand der Pedale. So fühlt sich das E-Mountainbike beim Umstieg nicht ungewohnt an. Das Drehmoment des E8000-Antriebs fällt mit 70 Nm übrigens attraktiv hoch aus. Die Unterstützung setzt beim Tritt in die Pedale schnell ein und endet genauso schnell, wenn man aufhört zu treten – ideal für anspruchsvolle Passagen mit dem Mountainbike.

Update und Individualisierung

Shimano Steps

Pegasus Opero E8F Di2 mit SHIMANO STEPS

Per Bluetooth oder ANT können SHIMANO STEPS-Antriebe mit SHIMANOs E-Tube-Software kommunizieren. Mit dem Smartphone oder Tablet können viele Einstellungen individualisiert werden. Außerdem erlaubt es E-Tube den Mitarbeitern in unseren Filialen die Firmware zu aktualisieren, wenn eine neue Version vorliegt. In Kombination mit SHIMANO-Schaltungen – vor allem in der elektronischen Di2-Version – profitiert man von einem rundum aufeinander abgestimmten Antriebssystem.

Aktuell haben wir das Pegasus Opero E8F Di2 mit dem SHIMANO STEPS Motor in unserem Onlineshop und unseren Filialen. Fragen Sie gerne in unseren E-Bike-Abteilungen danach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons