News Ticker
Gravelbikes
Kaufberatung: Gravelbikes – Das kurz-weit-schnell-komfortabel-Dreck-Stadtrad
3. November 2016
Elektromobilität – Ein Selbstversuch mit E-Bike und E-Auto
10. November 2016
Radurlaub in Meran

Radurlaub in Meran

Meran, das Traumrevier für den Radurlaub – Teil 2: Pässe oder Flachland – perfekte Rennradtouren für Frühjahr und Herbst

Lesedauer: 4 Minuten
Radurlaub

Radurlaub in Meran

Radurlaub in Meran

Radurlaub in Meran

Über 300 Sonnentage im Jahr – das schreit geradezu nach einem Urlaub mit dem Rennrad. Meran liegt durch die Dreitausender der Texel-Gruppe so geschützt, dass man bereits im April und bis in den November hinein schöne Touren mit nicht zu heftigen Höhenmetern abspulen kann – und das in „kurz“ und nur einer Windjacke in der Rückentasche. Hier, im zweiten Teil der Serie „Meran, Traumrevier für den Radurlaub“, stellen wir Touren und Möglichkeiten für Rennradfahrer in der sonnigsten Stadt Südtirols vor.

Einer der vielen Vorteile Merans als Startort ist, dass man sowohl flach längere Runden drehen, aber auch knackige Pässe unter die schmalen Reifen nehmen kann. Schließlich liegen die Dolomiten und einige nicht zu hohe Übergänge in Seitentälern nur wenige Kilometer von der Kurstadt entfernt. Perfekt für ein schnelles kurzes Frühjahrstraining oder das gemütliche Ausrollen im Herbst.

Radurlaub in MeranNach Westen überwindet man nur eine kurze Stufe, um dann im Vinschgau durch endlose Apfelplantagen und Weinreben zu rollen. Ein gut ausgebauter Radweg hält uns den Straßenverkehr vom Leibe. Mit Karte oder GPS sucht man sich die kleinen Dorfstraßen, die etwas weiter oben an den Hängen liegen. So kann man von Meran aus über Naturns zum Apfeldorf Latsch und noch weiter hinauf bis zum Reschensee pedalieren. Dabei bleibt im Vinschgau immer ein Rettungsfallschirm, falls das Wetter umschlägt (was selten genug vorkommt), oder der Gegenwind einfach zu heftig wird – was häufiger eintreten kann: Man steigt in die Vinschgerbahn, die alle Ort von Bozen bis Mals verbindet und Räder mitnimmt. Eine der Strecken wäre beispielsweise von Rabland über Naturns bis Schlanders auf der südlichen Talseite, und zurück auf der nördlichen Flanke des Vinschgaus. Rund 50 Kilometer und 660 Höhenmeter klingen richtig gut zum Einfahren, nach oben kann jederzeit aufgestockt werden: Von Schlanders weiter zum Reschenpass und zurück, das ergibt zusätzliche 37 Kilometer und knapp tausend Höhenmeter mehr. Belohnt wird man mit herrlichem Panorama wie Blicken auf den Ortler oder beim Rückweg zu den wilden Zacken der Dolomiten oberhalb Bozens.

Radurlaub in MeranStartet man im Sattel in Richtung Süden, öffnet sich das ganze Meraner Becken an der Etsch entlang bis zur Brennerautobahn. Jede Menge relativ flacher Rennradkilometer, die sich durch zahlreiche Abstecher variieren und aufbohren lassen. Eine Tour mit Ziel- und Wendepunkt Nals bringt 65 Kilometer und 1400 Höhenmeter auf den Tacho. Die „Klassikerrunde“ von Meran über den Tschögglberg wartet mit den gleichen Distanzen und Höhenmetern auf, sollte aber mit guter Grundlage angegangen werden. Vom Start in der Sissy-Stadt klettert man an den berühmten Trauttmansdörfer Gärten vorbei ziemlich lange hinauf bis Hafling und vernichtet fast alle Höhenmeter in einer rauschenden Abfahrt hinunter nach Terlan.

Mit steigender Kondition kann man sich in die umliegenden Seitentäler und weiter über Bozen hinaus sogar in die Dolomiten wagen, Highlight und ein echtes Muss für jeden engagierten Rennradfahrer im Radurlaub. Zu Recht sehr beliebt ist die Auffahrt auf den Mendelpass über die Ortschaft Kaltern. Die unten breite und sehr gut ausgebaute Passstraße weist hier nur geringe Steigungen im einstelligen Prozentbereich auf. Rund 100 Kilometer und 2200 Höhenmeter summieren sich bei dieser Runde.

24_ita_rr_brentarunde_img_5437Oder man klettert über Lana auf den Gampenpass, schleift über das unbekannte kleine Brezerjoch zurück ins Ultental ein, und rollt abwärts zurück ins Meraner Becken:

85 relativ einsame Radkilometer und durchaus knackige 2600 Höhenmeter kommen hier zusammen.

Marathonisti und Langstreckenfreunde können im Herbst mit guter Kondition dann wahre Königsrunden drehen. 146 Kilometer und 3500 Höhenmeter sind eine klare Ansage. Start von Meran in Richtung Norden durch das Tauferertal. Man klettert lange, lange auf den Jaufenpass auf knapp über 2000 Metern Höhe, vernichtet dann mal eben tausend Höhenmeter am Stück, um sich wiederum auf das Penserjoch hoch zu wuchten. Bei der nur leicht ansteigenden Rückfahrt durch das Etschtal kann man dann die Oberschenkel wieder lockern.

28_ita_rr_langkofelblick_img_5526Für wahren Dolomitengenuss mit Klassikern wie Karerpass, Grödnerjoch, Pordoijoch und Co. ist der Einstiegsort eher Bozen. Entweder man fährt sich bis dorthin warm, oder hüpft in die Vinschgerbahn, die mehrmals in der Stunde fährt. Über Steinegg oder über leichte Umwege ins Eggental lassen sich dann harte Pässe-Giros mit fantastischen Ausblicken angehen. Alternative und weniger befahren sind die Brenta-Dolomiten rund um den Traditions-Skiort Madonna di Campiglio. Dazu muss man sich etwas weiter in den Süden begeben, beispielsweise an die Weinstraße bei Kaltern. Einige Südtiroler Hoteliers rund um Meran und den Kalterer See sind selbst begeisterte Rennradfahrer und bieten GPS-Touren oder geführte Runden in Gruppen an, wie beispielsweise der Gasthof Terzer in Kurtatsch oder das Hotel Gantkofel in Andrian (siehe auch Unterkünfte).

Unser Special-Tipp

Die Therme Meran im Herzen der Stadt sind eine wahre Wohlfühloase. Massageangebote, warme Becken und spezielle Wellness-Behandlungen tun dem Körper nach langen Tourentagen gut.

INFOTEIL

Buchtipp
Rennrad Südtirol-Dolomiten-Gardasee, Athesia Tappeiner Verlag, Thomas Rögner

Anreise


Mit dem Auto fährt man über den Brenner bis Bozen und über die Schnellstraße „MeBo“ in 30 Minuten nach Meran. Landschaftlich super ist die Anfahrt von Sterzing über den Jaufenpass (2094m) durch das Passeiertal nach Meran. Vom Bodensee/Allgäu kann man auch über den Reschenpass und durchs Vinschgau anfahren.

Mit dem Zug: über Innsbruck fahren IC- und EC-Züge Bozen an, im Anschluss mit der Vinschgerbahn weiter nach Meran.

Unterkünfte und Touren


Bike Hotels
Sentres

Karten


Meran und Umgebung, Kompass-Karte Nr. 53, Maßstab 1:50000;
Meran und Umgebung, Tabacco Nr. 011, Maßstab 1:25000;

Digitale Südtirol-Karte für PC und Garmin

Rad-Shops


Bike and More 
Reichstraße 50/D, Meran-Sinich, Tel. 0039/0473/244612,
S.S.38 Bike, Meraner Str. 3, Lana, Tel. 0039/0473/491186, www.ss38-bike.it

Allgemeine Informationen über Meran

Wetter

2 Kommentare

  1. Johannes sagt:

    Oh ja, wie wahr!!! Meran und gesamte Südtirol sind wirklich ein Traumrevier für den Bikeurlaub! Und wer seinen nächsten Urlaub in der Nähe von Meran verbringt, unbedingt an dieser „Wette“ teilnehmen https://www.lindenhof.it/de/sport-hotel-suedtirol/rennrad-urlaub/stilfser-joch-wette-by-joachim-nischler
    Gewonnen hab ich bei meiner Teilnahme vor 3 Jahren leider nicht, aber den Spaß mit der ganzen lustigen Truppe und die beeindruckende Fahrt auf das Stilfserjoch haben mir extrem viel gegeben, sollte ihr probieren! Grüße, Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons