News Ticker
Fahrrad Leasing
Das gesunde Dienstfahrzeug – So funktioniert Fahrrad Leasing für Arbeitgeber
6. Dezember 2016
Sicher Radfahren im Winter – Was ist die richtige Fahrrad Beleuchtung?
12. Dezember 2016

Gewusst wie – mit dem E-Bike durch den Winter

Lesedauer: 3 Minuten

Nässe und Kälte sind noch lange kein Grund, im Winter auf die tägliche Fahrt mit dem Fahrrad zur Arbeit zu verzichten. Es wirkt sich sogar positiv auf unsere Gesundheit aus. Wer ein paar Dinge beachtet, kann mit seinem E-Bike durch die kalte Jahreszeit radeln.

Moderne Antriebssysteme für E-Bikes sind ausgereift und widerstehen Schmutz und Nässe, wie sie im normalen Fahrbetrieb auf sie einwirken. Die winterliche Kälte stört den Motor ebenfalls nicht, lediglich der Akku verliert bei Kälte an Kapazität. Wer einige Regeln beachtet und dem Akku im Winter etwas mehr Beachtung schenkt, kann dieses Problem mühelos „entschärfen“. Dann steht den winterlichen Ausfahrten nichts im Weg, egal ob man das E-Bike auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen nutzt oder ob man sich eine spaßige Runde mit dem E-MTB im Gelände gönnt. Gerade Pendler profitieren im Winter vom E-Bike. Sie müssen sich weniger anstrengen und schwitzen weniger. Deswegen kann man sich als elektrifizierter Pendler normal anziehen, während der nicht von einem Motor unterstützte Radfahrer weit mehr auf Atmungsaktivität und Temperaturmanagement seiner Kleidung achten muss. Am Ziel ist der E-Biker nicht verschwitzt und muss sich nicht umziehen.

Den Akku warm halten

E-Bike

Northwind Protektor für E-Bike Gepäckträgerakku

Bei Kälte verliert der Akku des E-Bikes an Kapazität. Im Fahrbetrieb fällt diese Tatsache weniger ins Gewicht, da der Akku im Gebrauch warm wird. Deswegen sollte man gerade im Winter die Motorunterstützung unterwegs nicht ausschalten. Am Ziel oder Zuhause angekommen empfiehlt es sich, den Akku zu entnehmen und mit ins warme Büro oder die Wohnung zu nehmen. Erst kurz vor Gebrauch setzt man den Akku wieder ein, so kühlt er erst gar nicht aus. Wer ganz sicher gehen will, kann den Akku mit einer Neoprenhülle vor Kälte und Schmutz schützen. Übrigens erfordert auch das Laden im Winter etwas mehr Aufmerksamkeit: Der Akku sollte Zimmertemperatur erreicht haben, wenn man ihn an das Ladegerät anschließen. Das Laden des kalten Akkus kann nämlich dessen Zellen beschädigen.

Regelmäßig sanft reinigen

Das E-Bike und mit ihm der Akku sollten im Winter – wie normale Fahrräder auch – regelmäßig gereinigt werden, in kürzeren Intervallen als im Sommer. Häufiger Regen und Salz setzen dem Rad sonst schnell zu. Hochdruckreiniger sind zur Reinigung ungeeignet, sie können die Dichtungen am Rad angreifen und die elektronischen Komponenten gefährden. Der Akku sollte stattdessen entnommen und mit einem feuchten Tuch oder Schwamm gereinigt werden, auf scharfe Reinigungsmittel sollte man dabei verzichten. Danach trocknet man den Akku oder auch das ganze Rad mit einem Lappen ab. Die Kontakte sollten ebenfalls von Zeit zu Zeit gereinigt und mit etwas Polfett bestrichen werden.

Ein Komplettcheck des Fahrrads vor den Wintermonaten ist immer ratsam, egal ob ein normales Fahrrad oder ein E-Bike. Alle Sicherheitskomponenten des Rades sollten einwandfrei funktionieren und auf Nässe, Kälte und Glätte vorbereitet sein und diese überstehen können.

Das E-Bike trocknen lassen

E-BikePrinzipiell sind moderne E-Bikes unempfindlich gegen Nässe, wobei die elektrischen Komponenten nicht komplett unter Wasser getaucht werden dürfen. Eine extrem tiefe Pfütze sollte also lieber umfahren werden, im Winter wie im Sommer. Das E-Bike kann mit entnommenem Akku prinzipiell im Freien geparkt werden, sollte aber im Idealfall zumindest unter einem Dach abgestellt sein, damit es abtrocknen kann. Übrigens sollte man auch auf eine gute Luftzirkulation achten, wenn man das E-Bike im Winter nicht nutzt, sondern über die kalten Monate einlagert. Sonst könnte die Elektronik unter Umständen durch Kondenswasser beschädigt werden.

Bei Nichtgebrauch des E-Bikes sorgfältig einlagern

Wer sein E-Bike lieber im Trockenen überwintern will, sollte es vor dem Einlagern gründlich reinigen und trocknen. Ein Keller eignet sich prinzipiell besser zum Überwintern des E-Bikes als eine Garage, wenn darin auch das Auto geparkt wird. Dieses bringt Feuchtigkeit und Schmutz in den Raum und das E-Bike könnte Kondenswasser ausgesetzt werden. Der Akku sollte vor dem Einlagern ausgebaut und getrennt gelagert werden. Bosch empfiehlt, den Akku trocken und kühl zu lagern, bei einem Ladestand zwischen 30 und 60 Prozent seiner Kapazität. Also weder völlig entladen noch voll geladen. Bevor es im Frühling auf die erste Tour geht, sollte der Akku komplett geladen werden. Die Bosch PowerPacks muss zudem in der Ruhephase nicht nachgeladen werden, wie das bei einigen anderen Akkus erforderlich ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons