News Ticker
Bike n‘ Fly – nützliche Tipps für die Flugreise mit dem Fahrrad
2. Februar 2017
Mountainbike
Rad fahren am Ende von Südafrika – Teil 1: Mountainbiken im Trail-Paradies
13. Februar 2017

Die erste große Freiheit – Kaufberatung Kinderfahrrad 20 Zoll

Lesedauer: 4 Minuten

Die erste wirkliche Freiheit begann, viele erinnern sich, mit dem ersten „richtigen“ Kinderfahrrad. Man konnte jetzt viel schneller zum Spielplatz: in zwei Minuten, zu Fuß hätte man zehn Minuten gebraucht. Als ungeduldiges Kind sind das Welten. Mit Kumpels zum Bolzplatz geradelt, den Fußball auf den Gepäckträger geschnallt – unbezahlbar. Ein Fahrrad verleiht, und tut das auch heute noch bei jedem Kind, dieses Gefühl von „ich kann mal schnell überall hin“.

Wenn der Nachwuchs aus dem Laufrad und dem folgenden Kinderfahrrad 16 Zoll rausgewachsen ist, muss das erste „richtige“ Fahrrad her. Doch das „richtige“ Kinderfahrrad für den Übergang gibt es nicht – der Geschmack und die Vorlieben (und die Freundes-Clique, zu neudeutsch „peer group“) entscheiden mit. Die Zoll-Größe bezieht sich in diesem Fall nicht auf die Rahmenhöhe, wie bei Erwachsenenrädern, sondern auf die Reifen- (= Laufrad)-Größe. Denn nur mit kleineren Laufrädern kann man auch kleinere Rahmen bauen, die den kindlichen Größen- und Hebelverhältnissen entsprechen.

Der nächste Schritt: Das Kinderfahrrad 20 Zoll

Kinderfahrrad 20 Zoll-Laufrädern ist hier das Thema, je nach Reife und Statur des Kindes entspricht dies etwa dem Alter von fünf bis zu acht Jahren. Hier ist natürlich die Sicherheit für das Kind und vor allem die aktive und passive Sicherheit im Straßenverkehr ein entscheidender Punkt. Außer in Groß- und Mittelstädten, wo häufig das „Taxi Mama“ den Schulweg erledigt, fahren viele Kinder mit dem Rad zur Schule oder sind mit Freunden auf der Straße unterwegs.

Der Fahrrad-Markt bietet dafür das klassische Jugendrad für Schule und Stadt mit allen nötigen Ausstattungsmerkmalen: korrekte Beleuchtung, mit StVZO-gerechten Lampen vorne und hinten, mit Strahlern in den Speichen und an den Pedalen – das hieß mal „Katzenaugen“. Dazu kommen Schutzbleche gegen Matschfontänen und ein Gepäckträger für den Schulrucksack und Sportsachen. Leider machen alle diese „Anbau“-Teile das Rad etwas schwerer, sind aber unverzichtbar. Zwar sollten 6-jährige nicht unbedingt allein in der Dämmerung herum sausen, doch diese Komplettausstattung erhöht auf jeden Fall die Sicherheit.

Die Art der Schaltung bestimmt zugleich die Wahl der Bremsen. Die „gute, alte“ Rücktrittbremse gibt es nur bei Nabenschaltungen. Kettenschaltungen funktionieren nur mit Felgenbremsen. Als Möglichkeit für sehr Vorsichtige gibt es sogar eine Rücktrittbremse mit Felgenbremsen vorne und hinten, also die Gürtel plus Hosenträgervariante. Jedoch sind Kinder in dem Alter sehr lernfähig. Sie gewöhnen sich schnell an die jeweils vorhandene Technik. Wenn Mädchen/Junge sich daran gewöhnen, immer an einem Hebel zu ziehen fürs Bremsen, werden sie eine Rücktrittbremse nie vermissen.

Meist wird in der Jugendrad-Kategorie eine wartungswarme 3-Gänge-Nabenschaltung, seltener eine 7-Gang-Nabe verbaut. Manchmal kommt auch eine Kettenschaltung zum Einsatz. Nachteil: Der Schaltkäfig ist empfindlicher und kann brechen, wenn Kiddies ihr Rad sehr unsanft abstellen, sprich auf den Teer knallen.

Das Kinder-Stadtrad

Je nach Preisklasse bieten Hersteller in diesem Kinder-Stadtrad-Segment einen Stahl- oder Alurahmen an. Von Stabilität und Empfindlichkeit geben sich diese beiden Materialien hier wenig.

Komplett ausgestattet ist beispielsweise das Hera WS 711J, das einen sicheren Nabendynamo und eine mit Drehgriff leicht zu bedienende Drei-Gang-Schaltung vom Branchenführer Shimano besitzt. Eine sichere Kettenabdeckung und ein stabiler Gepäckträger sind selbverständlich. Genauso vollständig mit etwas höherem Ausstattungslevel (und etwas höherem Preis) präsentiert sich das Puky Skyride 20 (Mädchen) oder Puky Crusader 20 (Jungen). Der LED-Frontscheinwerfer mit An/Aus-Automatik erhöht die Sicherheit durch die erhöhte Sichtbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen, ebenso wie das Rücklicht mit Standlichtfunktion.

Kinderfahrrad 20 Zoll

Hera Wave

hera 20 ws711j knaben sw-blau 2017

Hera

hera 20 ws711j wave weiss-rot 2017

Hera Wave

kinderfahrrad-20-zoll

Puky Crusader

Das Sorento des Herstellers Tecnobike fällt, ebenfalls mit kompletter Ausstattung, in die Kategorie Jugendrad für Stadt und Schule.

kinderfahrrad-20-zoll

Tecnobike Sorento

Das Kinder-Mountainbike

Sehr beliebt, weil robust und (zumindest bedingt) geländetauglich, sind für Kiddies im Schulalter sportlichere Räder im MTB-Look. Der Vorteil: Teile, die an diesen MTB-Jugendrädern nicht angebaut sind, können nicht kaputt gehen oder abbrechen. Doch muss natürlich auch hier für Sicherheit gesorgt werden. Deshalb werden diese Räder oft mit StVZO-konformer LED-Batteriebeleuchtung aufgerüstet.

Da diese Kategorie große Nachfrage hat, ist auch das Angebot sehr viel größer. Schließlich sind die Räder nicht nur optischer etwas aufregender und gefälliger, sondern oft einfach auch leichter als die Kinderräder mit Vollequipment. Gewicht ist ein ganz entscheidendes Kriterium für den Fahrspaß. Setzt man das Fahrergewicht und das des Rades ins Verhältnis, merkt man das sehr schnell! Manche Kinderräder wiegen 12 Kilo, das ist mehr als die Hälfte des Piloten. Stellen Sie sich vor, Sie als Erwachsener müssten ein Fahrrad mit 50 Kilo Gewicht bewegen? Kein großer Spaß 😉

Wie ihre großen Brüder aus dem MTB-Bereich sind die Jugendräder oft mit Aluminiumrahmen ausgestattet. Manche besitzen auch eine Federgabel. Doch bringt diese häufig nicht den gleichen Effekt wie bei „echten“ Bikes. Es wird eher die Optik getunt dadurch. Üblich und sinnvoll sind Kettenschaltungen mit 6 bis 7 Gängen. Hier müssen die Kids kurz üben. Drehgriffschalter verringern die Verletzungsgefahr und sind für die kleinen Hände oft sinnvoller, als abstehende Schalthebel, da die Fingerkraft häufig noch nicht hoch ist. Dass Bremsen nur über die Felgenbremsen funktioniert schnell – die meisten Kiddies fahren nie Räder mit Rücktrittbremse.

Ganz dem Vorbild der erwachsenen Bikes folgen die Scale (Jungs/Unisex) oder Contessa-Modelle (Mädchen) vom renommierten Hersteller Scott. Angelehnt an die erfolgreichen Hardtails sind die Scale-Modelle für den Nachwuchs wirklich geländetauglich, allerdings ohne straßentaugliche Ausstattung.

kinderfahrrad-20-zoll

SCOTT Scale

kinderfahrrad-20-zoll

SCOTT Scale

kinderfahrrad-20-zoll

SCOTT Scale

Attraktiv für die jungen Geländefreaks sind auch die Bulls Tokee-Modelle (mit Federgabel). Leichter, wie schon die Bezeichnung verrät, sind die Bulls Tokee Lite-Modelle, die mit einer Alugabel statt Federgabel ausgestattet sind. Auch bei der sonstigen Ausstattung wird Wert auf besonders leichtes Gesamtgewicht gelegt.

kinderfahrrad-20-zoll

BULLS Tokee

kinderfahrrad-20-zoll

BULLS Tokee

kinderfahrrad-20-zoll

BULLS Tokee

Eine Alternative für sicherheitsbewusste Eltern, und absolut im Trend, sind die Bulls Street Modelle. Dabei handelt es sich mehr oder minder um kleine MTBs mit Straßen-Vollausstattung.

Die beliebten BMX Bikes

Möchte man seinen Kindern spezielle Fahrräder für Sport oder spezielle Einsatzbereiche gönnen, kann sich im wieder erstarkten Radsegement BMX umsehen. Allein dadurch, dass BMX olympische Sportart wurde, hat dieser Bereich einen Aufschwung erlebt. Zwar besitzen BMX-Bikes auch 20-Zoll-Laufräder, sind in der Regel aber eher für ältere Kids und Jugendliche gedacht. Für die Straße sind sie nicht wirklich geeignet, da sie ohne Licht ausgeliefert werden. Auf BMX-Bahnen und Pump-Tracks kann man mit den kleinen leichteren Bikes dafür richtig Spaß haben.

Der Kindercruiser

Kinderfahrrad 20 zoll

Electra Savannah 20 Zoll

Wer Wert auf Style für den Nachwuchs legt – es gibt von der Cruisermarke Electra detailverliebte 20 Zoll Modelle im Hawaii Stil. Die geschwungenen Rahmen sind sogar so ausgelegt, dass die Kinder bei normaler Sattelhöhe die Füße auf den Boden bringen. Neben der attraktiven Optik durchaus ein Sicherheitsargument.

1 Kommentar

  1. Victor sagt:

    Hallo liebe Eva,

    der Blogartikel ist schön informierend und gleichzeitig amüsant. Besonders der Vergleich „Gürtel plus Hosenträgervariante“, verleitet zum schmunzeln.
    Meine Frau und ich sind gerade dabei, unsere Erfahrungen und Tips anderen Eltern mit zugeben. Das freut uns immer sehr, auch andere aktive Leute zu sehen, die versuchen anderen zu helfen. Der Kinderfahrrad-Markt ist so unübersichtlich, da braucht man als Elternteil schon ein wenig Geduld um nicht die Flinte ins Korn zu werfen.
    Uns hat der Artikel sehr gefallen und auch geholfen. Bitte weiter so! 🙂

    Mit Besten Grüßen,
    Annabell & Victor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons