News Ticker
Wir bilden aus – werdet Teil unseres Teams!
19. Oktober 2017
Ein Radtrikot zum Verlieben: Castellis Gabba
9. November 2017

Klein und praktisch – der Regenponcho als idealer Begleiter im regnerischen Herbst

Lesedauer: 2 Minuten

Wer kennt es nicht: Gerade hat man sich aufgerafft, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Schön gemütlich natürlich, denn schweißtreibend sollte es möglichst nicht sein, man will ja nicht nass ankommen. Kaum ist das Rad am Rollen fängt es an zu regnen. Blöd, wenn nun der Regenschutz vergessen wurde. Glück hat, wer einen Regenponcho sein Eigen nennt.

Die Mutter aller Regenjacken kann auf eine lange Geschichte zurückschauen. Schon die Gletschermumie Ötzi hat solch einen Umhang bei sich gehabt, das war vor fünftausend Jahren. Damals war das Hauptmaterial Gras, inzwischen ist es Kunststoff. Ursprünglich also zum Wandern bei schlechten Wetter gedacht, hat sich das Regencape auch beim Radfahren im Alltag bewährt.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Das Packmaß ist extrem klein und passt wie ein Schirm in jede Tasche oder auf den Gepäckträger. Der Poncho lässt sich leicht und schnell entfalten und schützt vor Wasser von oben. Unten herum bleibt es trocken, vorausgesetzt, das Rad ist ordnungsgemäß mit Schutzblechen ausgerüstet. Schwitzen tut man fast gar nicht unter einem Cape, dafür sorgt die für einen Umhang typische offene Form. Meist verfügt es auch über eine Kapuze, damit der Kopf trocken bleibt. Wenn es also das nächste Mal von oben nass wird, einen kühlen Kopf bewahren, Regenponcho auspacken und trocken zur Arbeit radeln.

 

Die Weiterentwicklung des Regencapes ist die Regenjacke. Sie hat ebenfalls ein kleines Packmaß. Hier wird deutlich mehr mit atmungsaktiven Kunststoffen gearbeitet. Zusammen mit einer guten Regenhose kann man sich so auch gut vor drohendem Wassereinbruch bei Regen schützen. Ähnlich wie beim Regenponcho sollte man hier darauf achten, dass die Nähte möglichst verschweißt sind, sonst kann dort das Wasser doch durchkommen. Ebenfalls zweckmäßig wären dazu auch ein paar wasserabweisende Überschuhe und ggf. Handschuhe. Zwar neigt der Körper bei dieser Regenlösung eher zum Transpirieren. Aber so ausgerüstet hat man deutlich mehr Bewegungsfreiheit auf dem Rad.

Apura Drop Regencape

 

Apura Regencape in Lime

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons